Home > Allgemein > 10 Jahre Rückblick 📖🔭 und loslassen 🌊 🧘‍♀️💨
Autoren Pic - 10 Jahre Rückblick 📖🔭 und loslassen 🌊 🧘‍♀️💨
Spread the love

Ein schweres Jahrzehnt geht für mich zu Ende
ein Rückblick auf Vergangenes von 2009- 2019

In den Jahrzehnten zuvor hatte ich gute und schlechte
Jahre erlebt, die mich veränderten, mir Kraft gaben oder
mich stark belasteten, jedoch die Zeit von 2009
bis 2019 haben mich und mein Leben verändert.
Durch Todesfälle in meiner Familie und in unseren
Bekanntenkreis war ich gezwungen, mehrmals den
Trauerprozess zu durchlaufen. In meinen eigenen
Trauerprozessen habe ich verschiedene Techniken und
Methoden ausprobiert und professionelle Hilfe
bekommen.
Da mein verstorbener Mann psychisch und körperlich
krank und übergriffig gegen mich war, hatte ich mich
von ihm getrennt und die Scheidung eingereicht.
Ich hatte viel zu verarbeiten, auch mein drittes
Sternenkind, dass in mir sehr viel Trauer auslöste.
Es folgte ein Sorgerechts- und Scheidungsstreit wegen
meiner Kinder und die Folge war, dass ich
Alleinerziehend aus diesem Streit hervor ging. Ich wollte,
dass mein verstorbener Mann eine Therapie
durchläuft, um psychisch und seelisch zu gesunden, was
er leider nicht tat.
Durch getrennte Wohnungen verbesserte sich das
Verhältnis zwischen ihm und mir. Es folgte die
Rücknahme der Scheidungsanträge, eine Annäherung
und ein Kontakt mit meinem Exmann nach langer Zeit.
Wir halfen uns gegenseitig und kamen gut Miteinander
aus.
Die nicht erkannten psychischen und körperlichen
Leiden meines Mannes führten ihn zum Bahnsuizid.

Er kam plötzlich und unerwartet und zog mir den Boden
unter den Füßen weg. Ich war Witwe und meine Töchter
Halbweisen. Ich bekam Unterstützung
von meiner Mutter, meinem Bekanntenkreis und
professioneller Hilfe durch eine Trauerbegleiterin.
Sie und mein Glaube gaben eine seelische Unterstützung
und zeigten mir das Licht am Ende das
Tunnels.
Ich begann mein Familiensystem aufzustellen und an mir
selbst therapeutisch zu arbeiten, wobei ich mein
viertes Sternenkind aus medizinischen Gründen gehen
lassen musste. Auch dieser Verlust hat in mir
verstärkt Angst und Trauer hervorgebracht. Es war
ein neues Tief auf meinem Trauerweg, was ich auch noch
verarbeiten musste. Der erste Todestag jährte sich, wir
feierten sein Leben und nicht seinen Tod.
Durch das Ritual des Kaffeetrinken im Bekanntenkreis und
Familie, ging es mir besser als gedacht. Ich hatte durch
das Ritual sogar soviel Kraft,
dass ich das Lied Amazing Grace gesungen habe.
Ein Ritual des Beisammenseins mit Bekannten und
Verwanten am Todes- oder Geburtstages ist eine
seelische Stütze für die Hinterbliebenen und demonstriert
den Zusammenhalt von Familien – und
Bekanntenkreis.
Der nächste Todesfall folgte einen Monat später, als
mein Stiefvater unerwartet durch eine Krankheit verstarb.
Wieder war ein neuer Einschnitt und ein Tief in meinem
Trauerweg, was ich emotionell verarbeiten
musste und meinen Kindern keine emotionale Stütze
sein konnte.
Durch einen Ortswechsel in einen anderen Stadtteil
versuchte ich dem Trauerprozess zu entfliehen, jedoch am  zweiten Todestag holte er mich ein und ich wurde sehr
krank. Nach überstandener Krankheit war
der richtige Zeitpunkt, um mir eine therapeutische
Unterstützung zu suchen. Diese Behandlung tat mir
sehr gut und stärkte mich in meinem Selbstbewußtsein
und
war ein großer Schritt in der Trauerbewältigung.
Eine neue Beziehung stärkte meinen Selbstvertrauen in
meinem Trauerweg und meinem Offline Business.
Durch Wandern und Reisen mit meinem neuen Partner
schuf ich andere Eindrücken und Emotionen.
Mein Partner gab mir Halt, Unterstützung und
Ermutigung wieder tanzen zu gehen, Sport zu treiben
und Fahrrad zu fahren.
Ich versuchte durch die Aktivitäten die Trauer hinter mich
zu lassen, jedoch der Tod eines guten Bekannten und der
Todestages meines Mannes holten mich mit einer
Krankheit in den Trauerprozess zurück. Es war ein
Zeichen, dass ich mich in Achtsamkeit und Meditation für
mich selbst üben sollte.
Durch die seeliche Belastung konnte ich nicht mal an
der Erstkommunion meiner Tochter teilnehmen. Die
Meditationen, Achtsamkeit und Musiktherapie und
der Urlaub an der Ost- und Nordsee halfen mir das
innere Gleichgewicht wiederzufinden und energievoll
in den Trauerprozess einzusteigen.
Jeder Verlust ist ein Trauma und deren Aufarbeitung
braucht sehr viel Kraft und Energie.
Das nächste Jahr war eine Oase im Trauerweg und
eine Stärkung des Selbstbewußtseins wieder mit
Reisen an die See und in die Berge um Energie zu
tanken. Auch die verschiedenen Weiterbildungen, an
denen ich teilgenommen hatte stärkten mein Selbstbewußtsein. Auch das kreative Backen und
Kochen für meine Familie und die Ausbildung zum
Online Kongressveranstalter war ein Teil meiner
Traueraufarbeitung, um meinem Leben einen neuen
Inhalt zu geben.
Gestärkt ging ich in das nächste Jahr, was jedoch auch
wieder mit Rückschlägen gespickt war.
Der fünfte Todestag meines verstorbenen Mannes,
wobei wieder die Rituale durchgeführt wurden, war
für mich sehr emotional und belastend, auch weil meine
Tochter um ihren verstorbenen Hamster trauerte. Trotz
meines einenen Kummers versuchte
ich meine Tochter aufzufangen und ihr Halt zu geben.
Die Energie für mein Online- Business und dem
Trauerprozess gaben mir die Reisen vom vergangenem
Jahr. Jedoch ein weiterer Schicksalsschlag, durch den Tod
meiner Schwiegermutter, veränderten mein seelisches
Gleichgewicht. Sie verschied an einem plötzlichem
Herztod. Da die Familie nicht mal Abschied nehmen
konnte, war die seelische Belastung sehr gross, was
ich bei der Beerdigung zu spüren bekam.
Ich wurde in meinem Trauerprozess ein ganzes Stück
zurückgeworfen und versuchte mit den durchgeführten
Techniken mein inneres Gleichgewicht
wiederzufinden. In dieser Situation hatten auch
Massagen eine wohltuende und kräftigende Wirkung.
Im folgenenden Jahr verstab der Vater meines
Lebenspartners im Alter von siebenundneunzig Jahren.
Ich fühlte mich komplett überfordert und war selber
Energielos. Nach der Beerdigung vom Vater meines
Partners begann die Erbauseinandersetzung, welche
mich sehr viel stresste. Durch Ausflüge ins Umland
und Meditation habe ich mein Energielevel wieder aufgefüllt und bin ein Stück vorwärts im Trauerprozess
gekommen.
Ich hatte gehofft, dass im kommenden Jahr nicht so viel
seelischer und körperlicher Stress auf mich zu
kommt, was jedoch nicht eingetroffen war.
Um wieder in Balance zu kommen, kümmerte ich mich
wieder mehr um das Business und hatte einen Jahreskurs
für den Aufbau gebucht, was mir Spaß machte. Meditation
und Massagen halfen mir dabei. Dann kam der nächste
Schlag, als mein Schwiegervater verstarb. Wieder konnten
wir als Familie, nicht Abschied nehmen, sondern fuhren
nur zur Beerdigung. Da diese Belastungen seeliche und
körperliche Spuren hinterlassen hatten,musste ich
mich intensiv um meine Gesundheit kümmern. Ich war bei
vielen Ärzten, um körperliche Probleme abklären lassen.
Ausflüge, Wanderungen, Meditationen und Massagen
taten mir gut, um mich zu regenerieren.
Der nächste Schicksalsschlag, der mich ereilte, war
der Tod meines Opas. Er hatte sich schon von der
Familie verabschiedet, jedoch war es für mich ein
einschneidendes Ereignis, dass es so schnell gekommen
war. Wieder war es ein Schritt zurück auf
dem Trauerweg, doch jeder Rückschlag stärkt das
Selbstvertrauen und die Trauertechniken tun ihr
Übriges dazu.
Die körperlichen Symtome sind nur von einem
Heilpraktiker oder einem Arzt behandelbar, die auch die
passende Medikamente verabreichen können.
So gingen meine Arztbesuche im folgenden Jahr
weiter und helfen mir in der Traueraufarbeitung.
Durch eine Weiterbildung für meine Gesundheit und
eine Ernährungsumstellung wurde mein Trauerprozess
unterstützt und verbessert.

Der Trauernde muss an „Sich“ denken, sonst bleibt er im Trauerprozess stecken.
Seit Oktober habe ich jetzt meinen neuen Instagram
Account, wo es um das Thema Trauer, Sterben und Tod
geht, wie umgegangen wird, mit diesem schweren Thema.
Der Trauerprozess könnte man leichter durchlaufen, wenn
die selbst erprobten Techniken angewendet werden.
Durch mein Wissen, dass ich durch meine Verluste
erfahren habe, bin ich Expertin auf diesem Gebiet.

Seit Oktober habe ich jetzt meinen neuen Instagram Acount https://www.instagram.com/trauerbegleiterin_manuela

Aussicht

Ich lasse alles Alte los, was in diesem Jahrzehnt passiert
ist, aller Schmerz, Trauer, Tod, Krankheit, Streit, uvm..
Ich öffne mich für das Neue. Ich lasse all die Schwere und
Traurigkeit in meinem Familiensystem los.
Ich lade die Lebendigkeit, Freude und das Glück ein.

Ich entscheide mich für ein Gesundes, liebevolles,
kraftvolles, glückliches, reisendes und finanziell
stabiles Leben in 2020!

Das neuen Jahr startet, mit dem Aufbau meines Online
Kurses für Sternenkinder Mamas und mein Online
Kongress Mut zur Trauer, der reif ist auf die Erde zu
kommen. Ich freuen mich schon sehr und ich komme
immer mehr in meiner Kraft an.
Danke all den Menschen, die mich unterstützt haben in
den letzten zehn Jahren, die Kirche und jeden Engel der in
mein Leben getreten ist, jeder Coach, jede Aus- und
Weiterbildung, jeder Mensch, der aus meinem Leben
gegangen ist, jede Person, die ich dazugewonnen habe
und all die Geschenke die wir bekommen durften, alle

Licht- und Schattenseiten!

Ich bin Dankbar für all die Aufgaben, die mir das Leben gestellt hat, es hatte einen Sinn! 

Jetzt ist die Zeit des Ernten und Empfangen da in Glück und Liebe!

Nichts ist selbstverständlich 💞

Alles hat seinen Sinn.

Danke🙏 von Herzen  Manuela

  • pinit fg en rect gray 20 - 10 Jahre Rückblick 📖🔭 und loslassen 🌊 🧘‍♀️💨